Sitzsack-Füllungen

Sitzsack Füllungen – Verantwortlich für die Bequemlichkeit

Die klassische Sitzsack Füllung besteht aus Styropor. Das sogenannte EPS (expandiertes Polystyrol) wurde bereits von den Erfindern des Sitzsacks benutzt. Diese hatten damals lange am Füllmaterial Sitzsack herumexperimentiert, um dann letztendlich auf die kleinen Polystyrol Kügelchen als Füllung für den Sitzsack zu stoßen. Inzwischen kann Styropor als Füllung für Sitzsäcke in Form von Kügelchen als Neuware erworben werden oder alternativ als Recyclingware als Flocken. Die Kügelchen sind einerseits fest genug, um ausreichend Stabilität und Halt zu gewährleisten und andererseits auch weich und leicht. Beim Hinsetzen auf einen Sack mit Styropor-Kügelchen als Sitzsack Füllung werden diese zur Seite gepresst und füllen die Seiten als Lehne und Armlehne auf.

Im Laufe der Nutzung zerreiben sich die Kügelchen als Sitzsack Füllung zu feinem Staub. Daher muss die Füllung ab und an ausgetauscht werden. Im Internet gibt es eine Sitzsack Füllung 100 Liter zu kaufen. Wichtig ist hierbei, dass der Sitzsack Bezug separat vom Innenleben getrennt ist und beide über einen Reißverschluss oder anderen Verschluss verfügen. Außerdem kann es sein, dass ein Anwender eine größere Füllmenge benötigt – auch dann kann man die Sitzsack Füllung kaufen und nachfüllen. Etwas Luft muss in der Sitzsack Füllung allerdings sein, sonst ist das Sitzmöbel unbequem.

Sitzsack Füllung: Welche Füllmenge ist ideal?

Die Sitzsack Füllung ist der Kern des Sacks und ein wichtiges Kaufkriterium. Wichtig sind sowohl die Art der verwendeten Füllung als auch die Füllmenge. Von der Sitzsack Füllung wird das Gewicht stark beeinflusst.

Die Menge der Sitzsack Füllung ist stark für das Volumen sowie für das Gewicht verantwortlich. Es wird meistens in Litern angegeben, seltener in Kubikmetern. Die Meinungen klaffen in diesem Punkt stark auseinander. In unserem Sitzsack Test haben wir herausgefunden, dass sowie die Art der Sitzsack Füllung als auch die Füllmenge zum einen stark vom eigenen Geschmack, zum anderen aber auch von der Größe und dem Gewicht der nutzenden Person abhängen.

Wir empfehlen daher, die Füllmenge entsprechend dem eigenen Geschmack anzupassen. Daher unser Tipp: Sitzsäcke mit Verschluss und einem separaten Innensack mit Öffnung für die Füllung sollten beim Kauf bevorzugt werden. Denn so ist es möglich, die Sitzsack Füllung anzupassen und später auch einmal zu wechseln.

Sitzsack Füllung: Füllmaterial

EPS Perlen

Die klassische Variante der Sitzsack Füllung, die sich bereits bei den italienischen Erfindern bewährte, besteht aus Tausende kleine Styroporkügelchen, die als EPS Perlen bekannt sind. Sie sind gleichmäßig rund und sehr langlebig. Da die Kugeln beim Setzen verdrängt werden, passt sich die Sitzsack Füllung immer perfekt an. Styropor ist im Bausektor als Dämmmaterial bekannt, da es die Luft im aufgeschäumten Polystyrol auf einer gleichmäßigen Temperatur hält. Davon profitieren auch Nutzer von Sitzsäcken mit diesen Kügelchen, denn die Wärme des Körpers wird ideal reflektiert und gleicht so die Temperatur perfekt aus. So ist die Sitzsack Füllung im Winter schön warm und im Sommer erfrischend kühl.

EPS Kügelchen sind elastisch und passen sich daher aufgrund des gegenseitigen Vorbeigleitens an dem Körper an. Dabei können sie sich auch selbst verformen und ihre ursprüngliche Gestalt aufgeben und später wieder ihren Ursprungszustand annehmen. Hinzu kommt, dass die EPS Perlen sehr druckfest sind und kein Wasser aufnehmen.

Nach sehr intensiven und langen Gebrauch können sich die Kügelchen abreiben und pulverisieren. Je nach EPS Qualität passiert das früher oder später mit der Sitzsack Füllung. Die Füllung für Sitzsack kann man problemlos nachkaufen, dadurch ist der Sitzsack viele Jahre lang nutzbar.

EPS ist die Kurzform von Expandierter Polystyrol-Hartschaum und somit Styropor. Polystyrol – ein Kunststoff – wird beim Erhitzen aufgeschäumt und füllt sich mit rund 90 Prozent Luft. Dabei backen die Styroporkügelchen zusammen, lassen sich später aber leicht wieder auseinander nehmen.

Gemäß der deutschen Rechtsprechung und den Richtlinien darf Styropor sogar in direkten Kontakt mit Speisen und Lebensmitteln kommen und gilt als vollkommen ungiftig. Unzählige Gutachten bescheinigen Styropor als biologisch neutral.

Geschäumtes Polyurethan

Eine ebenfalls beliebte Sitzsack Füllung sind geschäumte Polyurethanflocken. Sie sind allerdings nicht ganz so elastisch, daher werden ihnen oftmals EPS-Flocken beigemischt. EPS Flocken sind sehr langlebig, aber auch deutlich teurer als geschäumtes Polyurethan.

Der Vorteil einer Sitzsack Füllung aus Polyurethan besteht darin, dass es leiser ist und nicht raschelt. Allerdings sind die Flocken nicht so elastisch wie EPS Perlen als Sitzsack Füllung.

Dinkelspelzen als Sitzsack Füllung

Das ist die teuerste, aber auch natürlichste Sitzsack Füllung Variante: Dinkelspelzen. Daher ist dieses Sitzsack Füllung Material hervorragend für kleinere Kissen geeignet, nicht aber für einen Sitzsack. Denn in eine Sitzsack Füllung gehen gut und gerne bis zu 350 Liter. Hinzu kommt, dass Getreidespelzen ein recht hohes Eigengewicht haben, weshalb der Sitzsack deutlich an Flexibilität verliert als bei der Verwendung einer Sitzsack Füllung mit einem leichten Produkt.

Außerdem nimmt Styropor als Sitzsack Füllung keine Feuchtigkeit auf, Dinkelspelzen aber sehr wohl. Das führt dann dazu, dass die ökologische Sitzsack Füllung niemals nass werden darf, soll eine Schimmelbildung ausgeschlossen werden.

Sitzsack Füllung mit Kunststoffgranulat

Kunststoff Granulat ist ebenfalls nicht elastisch, deshalb ist ein Sitzsack mit dieser Füllung sehr hart. Zwar schafft ein weicher Bezug für etwas Abhilfe, doch für kuschelige Fernseh- oder Leseabende ist diese Sitzsack Füllung eher weniger gut geeignet.

Sitzsack Füllung mit Stoffresten

Auch ein mit Stoffresten gefüllter Sitzsack ist auf Dauer nicht so bequem und elastisch wie eine Sitzsack Füllung mit Kügelchen aus Styropor. Hinzu kommt, dass sich die Stoff-Fetzen als Sitzsack Füllung sehr schnell platt setzen und somit den Körper nicht umfließen. Auch ein häufiges Aufschütteln der Sitzsack Füllung führt nicht zu dem gewünschten Ergebnis. Trotzdem ist es eine preiswerte Füllung, bei der die eigenen ausgemusterten Kleidungsstücke noch eine Verwendung erhalten. Wer einen Sitzsack selber machen und einen Sitzsack nähen möchte, wird diese Sitzsack Füllung nutzen. Im Internet gibt es übrigens diverse DIY Anleitungen, wie man einen Sitzsack selber nähen kann. Auch hier gilt: Das Innere darf nicht nass werden, sonst beginnt es zu muffeln.

Sitzsack Füllung Schaumstoff

Schaumstoff als Sitzsack Füllung hat die gleichen Vor- und Nachteile wie Stoffreste: Der Sitzsack sackt nach Gebrauch zusammen und passt sich kaum der Körperform an. Und genau das ist ja der gewünschte Effekt für einen Sitzsack.

Sitzsack Füllung: Wo kann man eine Sitzsack Füllung kaufen?

Mittlerweile ist es kinderleicht, eine qualitativ hochwertige neue Sitzsack Füllung zu kaufen: Verschiedene Hersteller bieten Nachfüllkits in Form von EPS-Kügelchen an. Daher ist es auch so wichtig darauf zu achten, ob beim eigenen Sitzsack die Sitzsack Füllung wechselbar ist. Wer das nicht selber erledigen möchte, kann seinen Sitzsack zum Füllen auch an die Hersteller schicken: Dann kommen allerdings nicht nur die Kosten für die Sitzsack Füllung auf den Käufer zu, sondern auch noch die Versandkosten.

Preiswerter ist der Tausch der Sitzsack Füllung zu Hause. Allerdings sollte bedacht werden, dass das eine recht staubige Angelegenheit ist. Außerdem lädt sich Styropor elektrisch auf. Daher sollte sowohl der Sitzsack als auch der Nachfüllbeutel mit der Sitzsack Füllung nur so weit geöffnet werden, wie unbedingt notwendig. Die Verbindung beider Säcke sollte so dicht wie möglich erfolgen.

Zudem sollte eine hohe Luftfeuchtigkeit vermieden werden, um die elektrische Aufladung der Styroporkügelchen zu vermeiden. Daher gilt es an regenreichen Tagen zu warten oder in den Heizungskeller zu gehen. Wir raten übrigens dazu, die alten Kügelchen nicht zu entfernen und stattdessen die neue Sitzsack Füllung einfach hinzuzufüllen.

Gibt es Gründe, warum die alten Styroporkugeln unbedingt aus dem Sack entfernt werden müssen, gilt hier dasselbe wie beim Auffüllen: Den Sitzsack so dicht wie möglich an einer leeren Tüte halten und den Sitzsack vorsichtig ausleeren. Um die elektrostatische Aufladung zu vermeiden, hat es sich bewährt, die Tüte mit etwas Wasser zu füllen.